In der Klemme

Ile de Groix 011

So, Frühstück und Spaziergang durch Concarneau beendet. Hinter den Festungsmauern verbirgt sich eine Cité closé, eine komplett umschlossene Altstadt mit Gässchen und Crèperien und Geschäften. Jetzt nach dem Frühstück noch nicht völlig überlaufen, aber nachdem wir von der schießschartenbewehrten Mauer wieder herunterklettern, kommen Gedanken an Kübel mit heißem Pech auf, die früher auf Eindringlinge ausgeschüttet wurden. Heute dürfen Touris allerdings gefahrlos die Zugbrücke passieren. Die restliche Stadt liegt, wie viele vor ihr, noch im vorsaisonalen Schlaf, erst in ein paar Tagen, wenn die französischen Ferien beginnen, werden alle Läden öffnen.

Ile de Groix 018

Concarneau 01

Concarneau 05

Concarneau 06

Concarneau 07

Concarneau 09

Concarneau 08

Concarneau 10

Tags darauf machen wir uns auf die Reise nach der Ile de Groix, kurz vor Lorient gelegen. Vor dem Ablegen plötzlich ein Problem: Unsere Landstromleitung, stolperfreundlich zwischen den Bohlen des Stegs auf die andere Seite zum Stromkasten verlegt, lässt sich nicht mehr einholen, der Schwimmsteg hat sich verschoben und das Kabel eingeklemmt. Wir ziehen und ruckeln, überlegen und denken. Erst der Einsatz des Kuhfußes (Einbrecherwerkzeug) bringt Erfolg, jetzt wissen wir auch, wofür wir ihn mitgenommen haben. Also doch Ablegen!

Anfangs müssen wir motoren, aber dann gibt es ein Zeichen: Mit einem Schwarm kleiner Delphine kommt auch der Segelwind. Die ersten Delphine unserer Reise und wir denken wieder einmal darüber nach, warum sich wohl immer ein solches Glücksgefühl beim Betrachten der Flippers einstellt.

Im Hafen der Ile de Groix ist schon alles dicht, als wir ankommen. Und so müssen/dürfen wir im Päckchen an eine Boje im Vorhafen. Hier hängen zum Teil vier Schiffe an einer Boje und späte Ankömmlinge quetschen sich irgendwie auch noch dazwischen. Ist aber nicht das Schlechteste, denn auch hier ist wieder Hafenkino angesagt. Bojenfassen, Leinenmanöver, Dinghifahrten mit mehr oder weniger alkoholisierten Crews und das Ganze in einem zauberhaften kleinen Hafen. Es gefällt uns so gut, dass wir spontan beschließen, gleich noch eine Nacht zu bleiben.

Ile de Groix 012

Wie-Vieh funktioniert an der Boje natürlich nicht, aber der Hafenmeister hat uns versprochen, dass wir das Spiel Deutschland-USA bestimmt in der Brasserie am Hafen sehen können und so werden wir demnächst den anderen ein interessantes Dinghi-Manöver auf dem Weg zum Fußball liefern oder auf dem Weg zurück….

Dieses Ahoi haben wir offline produziert und hoffen, nach der Dinghi-Tour an Land funktionierendes Wie-Vieh zu bekommen.

Hat funktioniert!

Statistik:

Logge seit Heeg: 856 sm

Weg über Grund: 915 sm

Concarneau – Ile de Groix: 26 sm

Hafengeld Ile de Groix 17 €, Duschen 0 €, Note 1

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s