Wer will mit uns tauschen?

Gijon 040

Düsenjäger-Staffel über unseren Köpfen im Hafen von Gijon

Still ist es in diesem Blog seit ein paar Tagen gewesen. Ganz einfach: keine Internetverbindung. Doch von Ruhe kann überhaupt keine Rede sein. Im Gegenteil!

Seit ein paar Tagen herrscht hier Windstille. Für uns bedeutet das Lärm, denn wir müssen den Motor anschmeißen, um vorwärts zu kommen. Und so sind wir getuckert, von Bilbao nach Santander, weiter nach Ribadesella , und jetzt sind wir in Gijon.

Doch auch in den Häfen wird uns leider keine Ruhe gegönnt. Unsere spanischen Gastgeber sind in Hochform, überall ist Party und Event – und Spanier feiern gerne laut und lang. In Santander war es ein Open-Air-Konzert mit einer Wahnsinns-Woodstock-Bühne direkt vor unserem Ankerplatz mitten in der Stadt. Bei unserer Ankunft um 18 Uhr, nach acht Stunden Tuckerei, lief noch der Soundcheck. Das ging ja noch. Um 21.30 Uhr begann das Konzert. War es Rock? Spanischer Hip-Hop? Keine Ahnung. Aber laut war’s. Das Ende haben wir nicht mehr erlebt. Irgendwann schläft man ja trotzdem ein…

Den königlichen Yachtclub von Santander haben wir diesmal gemieden, nachdem wir bereits in Bilbao den königlichen Preis von 50 Euro pro Übernachtung bezahlen mussten.

Den königlichen Yachtclub von Santander haben wir diesmal gemieden, nachdem wir bereits in Bilbao den königlichen Preis von 50 Euro pro Übernachtung bezahlen mussten.

Santander 2

Santander liegt an einer schönen Bucht mit vielen Sandstränden. Die Stadt ist recht modern, da die alte Bausubstanz bei einem Großbrand im Jahr 1941 weitgehend zerstört wurde.

Santander 1

Auf der Santander vorgelagerten Halbinsel „La Magdalena“ steht ein 1912 für König Alfons XIII. erbautes Schloss, wo heute u. a. die Internationale Universität Menéndez Pelayo untergebracht ist.

Am nächsten Tag müssen wir außerdem früh raus. Unser nächstes Ziel Ribadesella ist ein kleiner Hafen, den wir nur bei Hochwasser gegen 18 Uhr anlaufen können. 60 Meilen sind es bis Ribadesella. Das bedeutet zwölf Stunden motoren. Eine große Auswahl an anderen Häfen haben wir hier an der nordspanischen Küste nicht.

Ribadesella ist eigentlich süß. Die Einfahrt liegt versteckt zwischen zwei Bergen an einem Fluss. Der kleine Yachthafen ist mit den Motorbooten der Einheimischen belegt, und darum müssen wir mit Florentine an die Dorfpier (Stadtpier wäre etwas übertrieben). Und diese Dorfpier ist Treffpunkt und Flaniermeile für alle. Außerdem ist …. Wochenende! Vor und hinter Florentine wird geangelt, erzählt und gelacht. Die ganze Nacht. Als uns kurz vor Mitternacht die Augen zufallen, ist rings um uns noch High-Life. Wir müssen leider wieder früh raus. Denn wenn man in einen Hafen nur bei Hochwasser einlaufen kann, dann kann man ihn auch nur wieder bei Hochwasser verlassen. Und das ist morgens um 6 Uhr.

Ribadesella 1

Die Einfahrt nach Ribadesella

Ribadesella 2

Von See aus sind Stadt und Fluss von Ribadesella nicht zu erkennen. Außerdem ist die gesamte Küstenregion seit unserer Ankunft in Spanien wolkenverhangen und nur schemenhaft durch einen Dunstvorhang zu erahnen.

Ribadesella 3

Florentines Liegeplatz an der Stadtpier mit extra langen Festmacherleinen wegen des Tidenhubs. Oben auf der Pier sind noch einige der Nachtangler zu erkennen.

Nach einigen Tagen ohne Internet , ohne Dusche und nur mit wenig Schlaf sind wir heute also freudig nach Gijon aufgebrochen. Und was empfängt uns dort nach 6 Stunden Motorlärm. Eine Megaspektakel! Es ist großer Flugtag mit allem was fliegen kann. Diverse Hubschrauber, einmotorige und zweimotorige Maschinen, alte und neue Flieger, Eindecker, Doppeldecker und Hockdecker sowie alles, was die spanische Luftwaffe zu bieten hat – einschließlich einer Düsenjäger-Kunstflugstaffel. Zugegeben: Wirklich sehenswert. Aber laut!!! Äh, nicht so sehr die Flugzeuge, aber der Moderator am Ufer, der sich für diesen besonderen Tag offensichtlich die Anlage aus Santander geliehen hat.

Gijon 020

Flugshow über uns im Hafen von Gijon

Gijon 027

Achtung! Tiefflieger-Alarm!

Ob wir jetzt endlich Ruhe haben? Wo denkse hin? Keine 100 Schritte von unserem Liegeplatz im Hafen von Gijon haben sie ein Festzelt aufgebaut, und dort findet gerade der Soundcheck statt. Könnte ein Konzert mit spanischem Folk-Rock werden. Aber auf jeden Fall laut…

Die Silhouette von Gijon, ist die einer Großstadt.

Die Silhouette von Gijon ist die einer Großstadt.

PS: NEEEEEIIIIN, jetzt schaltet der Typ auf dem Boot gegenüber auch noch seinenervtötende Klimaanlage ein!

Statistik:

Logge seit Heeg: 1386 sm

Weg über Grund: 1467 sm

Bilbao – Santander: 39 sm

Santander – Ribadesella: 60 sm

Ribadesella – Gijon: 29 sm

Hafengeld Santander: 0 Euro (Anker)

Hafengeld Ribadesella: 0 Euro (Stadtpier ohne Strom, Dusche etc.)

Hafengeld Gijon: 30,28 Euro, Duschen 0 €, Note 1

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s