Kirmes auf der Florentine

Aug 20 Florentine verlässt Camarinas

Nur noch wenige Stunden und dann können wir den ersten Besuch aus Deutschland an Bord von Florentine begrüßen. Juchhu!!! Kathrins Schwester Johanna mit Ehemann Stefan und Tochter Lilli begleiten uns ein paar Tage. In großer Vorfreude haben wir Florentine auf Hochglanz gebracht. Die Drei sollen sich unbedingt an Bord wohlfühlen.

Hier in Vigo liegen wir jetzt mitten im Zentrum, direkt vor der sehenswerten Altstadt. Einsam ist jedoch anders. Wir befinden uns mitten im Ausgeh- und Einkaufsviertel, und viele neugierige Blicke der flanierenden Menschenmassen scannen aufmerksam jede unserer Bewegungen an Bord. Es hat schon so etwas von Zoobesuch – allerdings sitzen wir diesmal im Käfig. Ach, wie sehnen wir uns wieder nach einem Freigehege in einer stillen Ankerbucht zurück.

Muros 002

Muros hat eine verwinkelte Altstadt….

Muros 001

…..mit Treppen und Gässchen

Muros haben wir vor drei Tagen bei besten Segelbedingungen verlassen. Bereits kurz nach der Hafenausfahrt gingen die Segel hoch und erst an unserem Ankerplatz in der Ria Pontevedra mussten wir sie wieder einpacken. Allerdings entpuppte sich unser Ankerplatz vor dem Badestrand von Sanxenxo nicht ganz so idyllisch wie wir uns das erhofft hatten. Die Rias an der spanischen Westküste sind wesentlich weitläufiger als die Rias an der Nordküste. Außerdem sind sie voll touristisch erschlossen. Das bedeutet: viel Fährverkehr und viele Motorboote und Jetskis, die gerne zwischen den Ankerliegern Slalom fahren. Der Yachthafen von Sanxenxo wäre auch keine ruhigere Alternative gewesen, denn dort war Kirmes. Und eine spanische Kirmes ist nicht nur hell und bunt, sondern hat auch etwas von einer Freiluft-Disco. Wir hatten auf jeden Fall auch Kirmes an Bord: flotte Musik schallte durch die ganze Bucht, und für das Karusselgefühl sorgten schon die Wellen der Motorboot-und Jetskifahrer.

Sanxenxo 3

Sanxenxo hingegen ist pauschaltouristisch und voll….

Sanxenxo 1

……mit riesisgen Hotels, Menschen und Jetskis

Nach einer etwas lauteren Nacht entschieden wir uns darum, nicht sofort den Hafen von Vigo anzulaufen, sondern vorher noch eine ruhige Nacht vor Anker zu verbringen. Eine stille und obendrein noch schöne Ankerbucht fanden wir gleich nach unserer Einfahrt in die Ria Vigo, direkt hinter dem Cabo Pequeno. Auch das Wasser sah sehr einladend aus. Aber es ist für uns einfach noch zu kalt. Mehr als 18 oder 19 Grad haben wir den ganzen Sommer noch nicht gemessen.

Also wurde es Zeit für eine Dusche mal wieder einen Hafen anzulaufen. Doch leider sind die Duschen hier im königlichen Yachtclub von Vigo leider alles andere als königlich. Aber das Wasser ist heiß…

Statistik:

Logge seit Heeg: 1596 sm

Weg über Grund: 1780 sm

Muros – Sanxenxo: 37 sm, kein Hafengeld (Ankern)

Sanxenxo – Ria Vigo: 12 sm, kein Hafengeld (Ankern hinter Cabo Pequeno)

Cabo Pequeno – Marina Vigo: 6,4 sm,

Hafengeld Marina Vigo (Real Club Nautico): ca. 30 Euro, Duschen 4-

Advertisements

Eine Antwort zu “Kirmes auf der Florentine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s