Frauen an Bord? Nein danke? Ja BITTE!

Lissabon 006

Was wären wir nur ohne unsere Nanni? Auch die letzten Etappen mussten wir wegen stetigen Südwinds hoch am Diesel zurücklegen. Vor Peniche haben wir eine Nacht vor Anker eingelegt, da der Hafen nach Süden offen ist und das Liegen am Steg sowieso schaukelig geworden wäre. Außerdem wollte unser Besuch auch gerne mal ein Ankererlebnis haben.

Die letzte Etappe nach Lissabon haben wir den Tank dann fast leergefahren, was wir aber glücklicherweise erst nach der Ankunft gemerkt haben, sonst wäre die Reise wohl etwas unentspannter gewesen. Die Marina Oeiras ist die erste in einer Reihe von vier Sportboothäfen an der Südküste Lissabons, sie liegt etwas ab vom Schuss, was die Verkehrsanbindung zur Innenstadt angeht, aber sehr idyllisch. Die anderen stadtnäheren Marinas haben wir auf unserer Zugfahrt in die Stadt gesehen, zwischen Hauptverkehrsstraße und Bahngleisen mit Blick auf Container, also keine wirkliche Alternative. Noch dazu gibt es hier wieder den allmorgendlichen Brötchenservice ins Cockpit, einen kostenlosen Shuttleservice zum Supermarkt und einen Meerwasserpool, der nach Saisonende nur für Hafeneinlieger da ist. Luxus pur!

Tochter Gloria und Freund Sebastian haben uns nach zwei Tagen Lissabon-Sightseeing mit Fado wieder verlassen, doch der nächste Besuch ließ nicht lange auf sich warten. Kaum war die Wäsche wieder trocken und das Schiff geputzt, flogen unser Atlantik-Mitsegler Klaus-Peter mit Frau Melanie und Kathrins Nichte Carolin ein. Sie verbringen ein verlängertes Wochenende auf der MS Florentine.

Womit auch der Bezug zum obigen Bild hergestellt wäre: Im Gegensatz zu dem Barbershop in Lissabon sind bei uns weibliche Gäste sehr willkommen!

Lissabon 007

Der Barbershop – nur für Hunde und Männer

Vor allem, wenn es nach der Ankunft eine solche Bescherung gibt:

Lissabon 011

Wie Weihnachten und Ostern auf einmal, Fahrradschlauch und- Flickzeug, Ankerkralle, neue Transocean-Flaggen, viel Haribo Colorado und frische Münchner Brezn!

Über die Stadt Lissabon müssen wir noch mal in einem gesonderten Ahoi berichten, um alle Eindrücke zu schildern und nicht ein falsches Bild von der Touristenabkoche mit schlechtem Essen und noch schlechterem Fado in der Altstadt zu geben.

Lissabon 002

Einer der alten Aufzüge von der Unterstadt in die Oberstadt

An der Reparaturfront gibt es auch Neuigkeiten, ein neuer Autopilot wurde geliefert und auch bereits zur Hälfte eingebaut. Dann war Wochenende und so wird die Vollendung erst am Montag (hoffentlich) stattfinden. Der alte Autopilot darf noch mitfahren, sozusagen standby, falls der Neue mal krank wird. Aber für die kommenden langen Strecken fühlen wir uns mit einem neuen funktionierenden Modell doch deutlich sicherer. Da Schiffe und ihre Geräte meist weiblich sind, braucht die neue Autopilotin noch einen Namen. Vorschläge werden gerne entgegengenommen!

Statistik:

Logge seit Heeg: 1841 sm

Weg über Grund: 2045 sm

Nazaré – Peniche: 22 sm

Peniche – Lissabon/Oeiras: 53 sm

Hafengeld Peniche: 0 € , Anker

Hafengeld Oeiras: 30 €, Duschen 1-

Advertisements

2 Antworten zu “Frauen an Bord? Nein danke? Ja BITTE!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s